23.01.2018 – E s k a l a t i o n !

Nun ja, ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll …… jedenfalls bin ich heute persönlich bei unserem zuständigen „Bauleiter“ vorbei gefahren, weil gestern der entscheidende Tropfen in das Fass getropft ist. Das Maß war also voll! Ich war sauer! Was ist passiert?

Gestern habe ich mit unserem Bauleiter gesprochen und der wollte uns Vorrechnen,  um wieviel er uns beschissen hat! Vorher war abgemacht, dass die Kostenkalkulation für die von SBau falsch eingebaute Fußbodenheizung offen gelegt wird. Unter dieser Voraussetzung waren wir damit einverstanden, dass der Estrich ins Haus kam. Heute wollte er davon natürlich überhaupt nichts mehr wissen. Dann folgte die Frechheit, die Anja schon mit den Hausanschlüssen im vorherigen Bericht beschrieben hat. Daraufhin habe ich die Mängelrüge noch einmal schriftlich verfasst, mit einer Frist versehen (Mängelrüge vom 12.1. wurde bisher ignoriert, es fehlte die Frist) und habe diese persönlich beim Bauleiter vorbei gebracht. Herr Kleta empfand die Mängelrüge als Frechheit. Außerdem hat die Mängelrüge ja unser Gutachter geschrieben … Der hält uns auch noch für doof! Ich habe Ihn „freundlich“ gebeten aufzuhören, mich zu bzw. meinen Intellekt beleidigen. Daraufhin sein Kommentar: Das Papier sei überhaupt nichts wert und er würde einfach die Baustelle stilllegen, wenn wir nicht nach seiner Nase tanzen. Hier unser Dokument in voller epischer Länge:

20180122_Mängelanzeige

Das Gespräch eskalierte immer weiter, bis Herr Kleta meinte, er wird nun einen Anwalt einschalten, um die Angelegenheit zu klären. Zur Erinnerung: Wir haben im Vertrag stehen, dass eine Fußbodenheizung von einem von uns vorgegebenen Hersteller verbaut werden soll, hier ein Auszug aus dem Vertrag:

Viel eindeutiger kann es nicht in einem Vertrag geschrieben sein. Aber Herr Kleta meinte, er könne verbauen was er will, solange es gleichwertig ist. Nun, genau das Problem. Unser Gutachter hat mit der Firma Deltanova GmbH telefoniert. Dies ist die Firma, die die Fußbodenheizung, die nun bei uns verbaut ist, hergestellt hat. Nach erfolgter Gegebenüberstellung und Nennung eines Referenzheizungsrohrs von Uponor hat sich heraus gestellt, dass die vertraglich vereinbarte Heizung hochwertiger ist. Egal, unseren Bauleiter interessiert das nicht. Und wir sind Schuld am Straßenbau …

Wieso das jetzt? Der Auf- und Abbau des Krans hat natürlich Geld gekostet. Und wir waren nun Schuld, dass die Stadt die Straße baut und von dem Bauunternehmen der Kran wieder abgebaut werden musste. Ja ne, is klar. Jetzt sind bei dem wohl alle Sicherungen durchgebrannt. So langsam wurde das ganze ein Theaterstück und ich durfte eine der Hauptrollen spielen. In Nebenrollen: Die Sekretärin, die zwischen Herrn Kleta, mir, und Herrn Pöpel gesessen hat, hat sich ca. 60 Minuten weggeduckt … Die Arme, hat voll im Sturm gesessen.

Naja, letztenlich wollte Herr Kleta alles mit den Herren Anwälten klären, die Baustelle stilllegen und den Bau- und Planungsvertrag mit allen Zusatzbedingungen zerreißen. Ich hab so ein wenig das Gefühl: viel verdient der bei uns nicht mehr …

Herr Pöpel, ein Mitarbeiter von Herr Kleta, hat die ganze Diskussion dann deeskaliert als er gemerkt hat, dass ich das Spiel mit den Anwälten mitspielen werde. Ihm ist wohl klar geworden, dass die vertragliche Vereinbarung eindeutig ist und eine Klage wohl noch mehr kosten wird. Jedenfalls konnte Herr Pöpel Ruhe in das Gespräch bringen und auch verstehen, wie wir uns behandelt gefühlt haben. Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen, mal alles bis zum heutigen Tage aufzuzählen, was schief gegangen ist. Die Mitarbeiter mussten doch ziemlich schlucken, als ich eine ganze Latte aufgezählt habe:

  • Vertrödeln des Pläne durch den Architekten
  • Veränderung der gesamten Baupläne
  • Vergessen von Terminabsprachen vom Architekten
  • Angebot von einem Subunternehmer über eine Unterputzarmatur, die über 4.500€ Euro kosten sollte (Listenpreis: ca. 900 – 1000€) mit anschließend frecher Mail von dem Subunternehmer
  • Gleicher Subunternehmer weigert sich, seine Fußbodenheizung an die Fernwärmeübergabestation anzuschließen (hat leider den Zuschlag nicht von uns bekommen, sondern ein Mitbewerber)
  • Absprachen bezüglich der Hausanschlüsse (siehe letzten Beitrag)
  • … und natürlich die Fußbodenheizung

Das waren übrigens nur die etwas dickeren Dinger. Wenn ich noch ein wenig nachdenke, dann fallen wir noch weitere Sachen ein. Z.B. wurde uns nicht mitgeteilt, dass heute die Haustür eingebaut wird. Wäre ich nicht zufällig dort  gewesen, dann hätten wir heute um 14 Uhr vor verschlossener Tür gestanden, mit 4 Handwerker im Schlepptau, die alle das Aufmaß für ihre Gewerke nehmen wollten.

Nachdem das alles ausgesprochen war, wurde mir von Herrn Pöpel zugesichert, dass wir nun einen ordentlichen Vergleich bezüglich der unterschiedlichen Fußbodenheizungen erhalten. Ich werde aber nicht so blauäugig sein und einfach die Werte von denen so hinnehmen! Die Preisliste ist schon über eine Freundin, die auch in dem Gewerk als Meisterin arbeitet, bestellt! Die Firma Deltanova arbeitet übrigens nur über den Direktvertrieb, so dass man über einen Großhändler keine Infos erhält. Wir sind also auf die Gegenüberstellung gespannt.

Im Nachgang habe ich noch einen Mitarbeiter von SBau auf unserer Baustelle getroffen. Herr Böckmann, der für den Rohbau zuständig war, hat das Streitgespräch im Nachbarbüro mitbekommen.Er hat mitbekommen, dass wir mit den Arbeiten von ihm hoch zufrieden waren, weil er alles so ordentlich organisiert hat. Er sagte mir später: „Das ging runter wie Öl“. Darauf hin habe ich nur geantwortet: „Herr Kleta ist völlig unorganisiert und hat überhaupt keinen Überblick.“ Herr Böckmann erwiderte darauf: „Wenn ich das meinem Chef sage, der glaubt mir das nicht.“

Herr Kleta ist also nicht nur schlecht organisiert, sondern auch noch so was von sich überzeugt … ich sag einfach mal nur … Porsche … Kratzer! Ich glaube, ich kann Herrn Wassenberg jetzt viel besser verstehen!

Wir sind also sehr froh, wenn das Haus endlich fertig wird und wir uns nicht mehr mit dem größenwahnsinnigen Typen herum schlagen müssen! Das letzte Wort mit der Heizung ist aber noch nicht gesprochen. Wir werden berichten, wenn wir mehr wissen …

P.S.: Bitte den Text im Beitragsbild mal lesen …

 

2 Gedanken zu „23.01.2018 – E s k a l a t i o n !“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.